» PDF anzeigen

gefördert von:

Eine Initiative für mehr Saatgutvielfalt, Humusaufbau und Lebensräume für Insekten …

Saatgut-Vielfalt erhalten

Beim Projekt „Mut wächst – Klimabewusstsein erden“ treffen sich Menschen, die gemeinsam altes Saatgut erhalten wollen. Wir rufen dazu auf, im eigenen Garten oder im Balkonkasten alte Gemüsepflanzen, Kräuter oder Blumen zu kultivieren. In der Landwirtschaft  kommen oft nur noch wenige optimierte Sorten zum Einsatz, die Saatgutvielfalt einiger Sorten hat sich bereits um etwa 90 Prozent verringert. Die genetische Vielfalt der Pflanzen ist wichtig für kommende Generationen. Nur durch jährliches Kultivieren können wir die Pflanzen erhalten,so dass sie sich den veränderten Klimabedingungen anpassen können.  Wir zeigen Ihnen, wie es geht, und stellen Saat in kleinen Mengen kostenlos zur Verfügung.

» Saatgutliste Formular

Klimaretter Humus

Jede/r von uns kann aktiv werden und etwas gegen den Klimawandel tun, indem sie/er Kohlenstoff aus der Atmosphäre im Garten bindet und Humus aufbaut. Wie geht das? Wir legen Komposthaufen an, stellen Pflanzenkohle her oder fermentieren Küchenabfälle. Die aktive Bindung von Kohlenstoff im Boden mit solchen Methoden macht die Erde fruchtbarer für unsere Nachkommen und wirkt dem Klimawandel entgegen.  Machen Sie mit!

Lebensräume für Insekten

Von Insekten hängt sehr viel ab, auch wir Menschen sind auf sie angewiesen. Sie bestäuben die Pflanzen, die wir als Nahrung benötigen. Das Insektensterben ist dramatisch. Die Insekten benötigen dringend wieder Lebensräume und Nahrung durch ursprüngliche, einheimische Blühpflanzen. Geben Sie ihnen Platz, die kleinste Ecke zählt für eine insektenfreundliche Gartenkultur. Bitte säen Sie Blühflächen in Ihren Gärten und überall dort, wo es Ihnen möglich ist!

» Blühwiesensaat-Formular

Wir bieten dazu Seminare und Workshops an und stellen diese in den Kontext des Klimawandels. Dabei nehmen wir auch die Mensch-Natur-Beziehungen in den Blick besonders in der Geschlechterperspektive und begleiten dies mit spirituellen Angeboten.

Unter „Mitmachen“  finden Sie Ansprechpartnerinnen  in Schleswig-Holstein und Hamburg. Oder schreiben Sie an Klimaund@nochfrauenwerk.nordkirche.de

Das Frauenwerk der Nordkirche und einige Kirchenkreisfrauenwerke, der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt, die Infostelle Klimagerechtigkeit und das Umwelt- und Klimaschutzbüro der Nordkirche haben dieses nachhaltige Gemeinschaftsprojekt entwickelt und engagieren sich, um Gottes Schöpfung für kommende Generationen zu bewahren.

Weitere Informationen

 

 

5.3.2020 VORTRAG, HAMBURG
Emanzipation durch Mode

Aktuell im Klimaprojekt

Boden, Klima, Nahrung – wie leben wir künftig?

Die Humusrevolution

Pflanzenkohle selbst herstellen

Terra Preta - schwarze Erde

Warum Saatgut erhalten werden muss und wie das geht

Samenfeste Gemüsesorten erhalten

 

„Klimabewusstsein erden, Kompost & Co, samenfeste alte Gemüsesorten“

Den Klimawandel positiv beeinflussen kann jede/r von uns.

Infos

08. Januar 2021

Fermentierte Küchenabfälle vererden - Humus aufbauen

Bokashi mit Pflanzenkohle - Teil 2

Nach etwa 2-4 Wochen Lagerung bei ca. 20 Grad ist der Bokashi gereift (längere Lagerzeiten im Eimer sind kein Problem). Die fermentierten Küchenabfälle können nun in die Erde gegeben werden, damit ihre Nährstoffe vom Boden aufgenommen werden können…
Mehr erfahren
30. November 2020

Küchenabfälle konservieren - Humus aufbauen

Bokashi mit Pflanzenkohle - Teil 1

In diesem Beitrag stelle ich vor, wie einfach Küchenabfälle so konserviert werden können, dass sie wiederverwertet und dem Boden zurückgeführt werden können, um Humus aufzubauen. Dazu benötigt man ein Gefäß, das luftdicht verschlossen werden kann.…
Mehr erfahren
16. Oktober 2020

Aus dem Leben einer Tomatenpflanze

Neues von Paulinchen

„Keine ist so schön wie Paulinchen! Samtig-weich und zugleich ein wenig kitzlig fühlt es sich an, wenn ich sie berühre. Das Zusammenspiel der Farben, das dunkle Flaschengrün und mit dem zart leuchtenden Gelb, kleidet sie wunderbar. Ich schaue jeden…
Mehr erfahren

Ansprechpartnerinnen vor Ort